Rückenmark

Rückenmark
Rü|cken|mark ['rʏkn̩mark], das; -[e]s:
im Innern der Wirbelsäule verlaufender Strang aus Nervengewebe:
das Rückenmark punktieren.

* * *

Rụ̈|cken|mark 〈n.; -s; unz.〉 der im Innern der Wirbelsäule gelegene Teil des Zentralnervensystems, reicht vom 1. Halswirbel bis zum 2. Lendenwirbel

* * *

Rụ̈|cken|mark, das:
im Innern der Wirbelsäule verlaufender, einen Teil des Zentralnervensystems darstellender Nervenstrang.

* * *

Rückenmark,
 
Medụlla spinalis, bei allen Wirbeltieren (einschließlich des Menschen) ein in Körperlängsrichtung im Wirbelkanal verlaufender ovaler oder runder Strang, der mit seinen Nervenzellen und -fasern einen Teil des Zentralnervensystems darstellt und hirnwärts am Hinterhauptloch in das verlängerte Mark des Gehirns übergeht. Das Rückenmark wird embryonal als Medullarrohr angelegt.
 
Beim Menschen lässt sich das Rückenmark, entsprechend den Abgängen der Spinalnervenwurzeln und den Wirbelsäulenabschnitten, an denen die jeweils diesen Wurzeln zugehörigen Spinalnerven austreten, in folgende, kontinuierlich ineinander übergehende Rückenmarksegmente gliedern: acht Halssegmente (Zervikalsegmente), zwölf Brustsegmente (Thorakalsegmente), fünf Lendensegmente (Lumbalsegmente), fünf Kreuzbeinsegmente (Sakralsegmente) und ein bis zwei Steißbeinsegmente (Kokzygealsegmente). Da das Rückenmark aufgrund des stärkeren Wachstums der Wirbelsäule während der Individualentwicklung nur bis zur Höhe des zweiten bis dritten Lendenwirbels reicht, wo es in einen bindegewebigen Endfaden (Filum terminale) übergeht, der in Höhe des zweiten Kreuzbeinwirbels ansetzt, liegen die Rückenmarksegmente jeweils höher als die entsprechenden Spinalnerven.
 
Rings um den sehr engen, mit Liquor gefüllten Zentralkanal des Rückenmarks (Rückenmarkkanal, Canalis centralis) ist die graue Substanz (Substantia nigra) im Querschnitt schmetterlingsförmig angeordnet, deren beide dorsale Schenkel oder Zipfel die Hinterhörner, die beiden ventralen die Vorderhörner bilden, zwischen denen noch kleine Seitenhörner liegen. Die graue Substanz wird von den Nervenzellkörpern gebildet. Am größten sind die motorischen multipolaren Ganglienzellen der Vorderhörner, deren Neuriten, die Vorderwurzelfasern, die vorderen Wurzeln der Spinalnerven mit efferenten (motorischen) Fasern bilden. In den Seitenhörnern liegen die vegetativen (sympathischen) Ganglienzellen, in den Hinterhörnern jene Ganglienzellen, die von den hinteren Wurzeln her mit afferenten (sensiblen) Nervenfasern, den Hinterwurzelfasern, verbunden sind. Kurz vor der Vereinigung mit der vorderen erscheint die hintere Wurzel jeder Seite durch eine Anhäufung von pseudounipolaren Nervenzellen zu einem eiförmigen Spinalganglion (Ganglion spinale) aufgetrieben. Vorder- und Hinterwurzelfasern vereinigen sich zu den Rückenmarknerven (Spinalnerven), die den Wirbelkanal durch das Zwischenwirbelloch verlassen. Die weiße Substanz (Substantia alba) umgibt mantelartig die graue Substanz. Man unterscheidet je nach ihrer Lage zwischen den Hörnern den paarigen Vorderstrang, den Hinterstrang und den Seitenstrang. Die weiße Substanz besteht aus Nervenfasern, die zusammen eine Reihe (aus der Peripherie) aufsteigender und (aus dem Gehirn) absteigender Leitungsbahnen bilden (afferente beziehungsweise efferente Leitungsbahnen). Die größte efferente Bahn ist die für die willkürlichen Bewegungen zuständige paarige Pyramidenseitenstrangbahn (Pyramidenbahn). Zu den afferenten Bahnen gehören die sensiblen Hinterstrangbahnen. - Das Rückenmark dient aber nicht nur als Leitungs- und Umschaltapparat zwischen Körperperipherie und Gehirn. Vielmehr sind in den Eigenapparat des Rückenmarks eine Reihe unwillkürlicher nervaler Vorgänge, die Rückenmarkreflexe, eingebaut; die Schaltzellen der entsprechenden Reflexbögen (Reflex) liegen in der grauen Substanz.
 
Das mit der weichen Rückenmarkhaut (Pia mater spinalis), der innersten der Rückenmarkhäute (Rückenmarkhüllen), verbundene Rückenmark ist eingebettet in die Gehirn-Rückenmark-Flüssigkeit des Subarachnoidalraums unter der Spinnwebenhaut des Rückenmarks (Arachnoidea spinalis). Auf die Spinnwebenhaut, dieser dicht anliegend, folgt die harte Rückenmarkhaut (Dura mater spinalis), die von der Wand des Wirbelkanals durch den als Polster wirkenden, mit halbflüssigem Fett, Bindegewebe, Venengeflechten und Lymphgefäßen ausgefüllten Epiduralraum (Cavum epidurale) getrennt ist. Die harte Rückenmarkhaut bildet einen in sich geschlossenen, unten in den Endfaden übergehenden Sack (Durasack, Duralsack).
 
Hier finden Sie in Überblicksartikeln weiterführende Informationen:
 
Nervensystem: Ein Überblick
 
Rückenmark: Aufbau und Reflexe
 

* * *

Rụ̈|cken|mark, das: im Innern der Wirbelsäule verlaufender, einen Teil des Zentralnervensystems darstellender Strang aus Nervengewebe.

Universal-Lexikon. 2012.

Игры ⚽ Поможем решить контрольную работу

Schlagen Sie auch in anderen Wörterbüchern nach:

  • Rückenmark — (Medulla spinalis), der im Rückgrathskanal aufgenommene Theil des Nervensystems, welcher durch das verlängerte Hirnmark, eine unmittelbare, aber in der Schädelhöhle liegende Fortsetzung von ihm, mit dem Gehirn in inniger organischer Verbindung… …   Pierer's Universal-Lexikon

  • Rückenmark — (Medulla spinalis), bei den Wirbeltieren die im knöchernen Kanal der Wirbelsäule gelegene Fortsetzung des Gehirns, die mit diesem zusammen das Zentralnervensystem bildet. Während es bei den niedern Wirbeltieren das Gehirn an Masse weit übertrifft …   Meyers Großes Konversations-Lexikon

  • Rückenmark — (Medulla spinālis [Tafel: Nervensystem II, 1 9]), derjenige Teil des nervösen Zentralorgans, welcher sich im knöchernen Kanal der Wirbelsäule fortsetzt, hängt durch das verlängerte Mark mit dem Gehirn zusammen und reicht bis zum ersten… …   Kleines Konversations-Lexikon

  • Rückenmark — Rückenmark, das, medulla spinalis ist das 2. Hauptnervencentrum. – Es beginnt mit dem noch in der Schädelhöhle liegenden verlängerten Mark (medulla oblongata) als eine Fortsetzung des Gehirns, liegt als ein platter walzenförmiger Nervenstrang im… …   Herders Conversations-Lexikon

  • Rückenmark — Rückenmark, Medulla spinalis, in Längsrichtung des Körpers im Wirbelkanal verlaufender, embryonal aus dem Neuralrohr entstandener Teil des Zentralnervensystems von Wirbeltieren. Es dient als Durchgangsstation für ⇒ Reflexbögen und für… …   Deutsch wörterbuch der biologie

  • Rückenmark — ↑Medulla …   Das große Fremdwörterbuch

  • Rückenmark — Lage des unteren Rückenmarks im Spinalkanal Das Rückenmark (lat. Medulla spinalis, griech. μύελος – myelos) ist der Teil des zentralen Nervensystems (ZNS) der Wirbeltiere, der innerhalb des Wirbelkanals verläuft. Als Teil des ZNS ist das… …   Deutsch Wikipedia

  • Rückenmark — nugaros smegenys statusas T sritis Kūno kultūra ir sportas apibrėžtis Centrinės nervų sistemos organas stuburo kanale. Nugaros smegenys yra apie 45 cm ilgio, 1 cm storio, 30 g masės ir užima 1/3 stuburo kanalo. atitikmenys: angl. spinal cord vok …   Sporto terminų žodynas

  • Rückenmark — das Rückenmark (Aufbaustufe) Teil des zentralen Nervensystems, der innerhalb des Wirbelkanals verläuft Beispiel: Bei dem Sturz vom Baum hat er sich eine Verletzung des Rückenmarks zugezogen …   Extremes Deutsch

  • Rückenmark: Aufbau und Reflexe —   Das Rückenmark ist einerseits dafür zuständig, Nervensignale vom Gehirn an die peripheren Nerven und umgekehrt zu übertragen, andererseits sendet auch das Rückenmark selbst Impulse aus. Muskelreflexe (z. B. das Zurückziehen der Hand von der… …   Universal-Lexikon

Share the article and excerpts

Direct link
Do a right-click on the link above
and select “Copy Link”